Zur Vorgeschichte der Feuerwehr in Zeltingen

Die älteste uns bekannte Anordnung, das Brandwesen betreffend, für das Amt Zeltingen - Rachtig ist die Brandordnung des Erzbischofs Clemens – August zu Köln vom 22. Juni 1720. In ihr heißt es unter anderem „dass jeder private Bürger vor seinem Haus eine Büdde mit Wasser angefüllet und einen ledernen Eimer in seinem Haus haben und ein jeder in einem Dorf sich verheiratet oder sonsten sich häuslich niederlasset oder einen Hof annimmt, einen ledernen Eimer aufs Rathaus zu geben schuldig sei, beim Aufgehen eines Brandes beim Brand erscheinen und nach Brandmeistern – Anweisordnung sich verhalten müsse“.

Die Gemeinden mussten Pumpen, Brand-leitern, Feuerhaken und lederne Eimer beschaffen. In Zeltingen und Rachtig wurden daraufhin je eine Spritze, mit je 2 ledernen, 30 Schuh langen Schläuchen, Leitern, Haken und eine Anzahl Ledereimer angeschafft. Eine zweite „große Spritze“ er- hielt Zeltingen erst nach dem Großbrand von 1835, dem 2 Menschenleben, 14 Wohn- und 11 Kelterhäuser zum Opfer fielen. Eine regelrechte Organisation des Feuerlöschdienstes wurde jedoch erst 100 Jahre später auf Grund der von der neuen Königl. Preuß. Regierung zu Trier am 01. Juni 1837 erlassenen Feuerschutzordnung geschaffen. Die den Gemeinden hierin auferlegte Verpflichtung „Brandcorps zu formieren“ wurde in Zeltingen – Rachtig durch Schöffenratsbeschluß vom 12. Januar 1838 erfüllt. In beiden Orten wurde je eine Feuerlösch- und eine Rettungscompanie aufgestellt, worin alle männlichen

Einwohner drei Jahre lang Dienst zu leisten verpflichtet waren. Hier findet man also die erste gesetzliche Grundlage für die Einführung von Pflichtfeuerwehren. Die entscheidendste Entwicklung des Feuerlöschwesens in Deutschland brachte die große politische Wende in der Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Festigung des freien Bürgertums. Man hatte erkannt, dass die auf behördlichem Zwang beruhende Löschhilfe nicht ausreichte, weil ihr Erfolg vom guten Wille der wenig geübten Bürger abhing. Nur eine dem Idealismus entspringende, freiwillige und uneigennützige, persönliche Opfer- und Einsatzbereitschaft konnte erfolgreichen Wandel schaffen. Aus diesem Gedanken heraus bildeten sich die „Freiwilligen Feuerwehren“, und so kam es auch in Zeltingen zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr.

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Zeltingen wurde am 29.11.1885 von 94 Männern gegründet, von denen sich 70 zum aktiven Dienst verpflichteten. Trotz der schlechten 80er Weinjahre wurden in den ersten drei Jahren 838 Mark für Ausrüstung aufgebracht und 1896/97 nach guten Weinjahren sogar 1347 Mark für Ausrüstung, Tuchröcke und Lederhelme für 70 Wehrmänner.

Personalentwicklung der Feuerwehr

Die beiden Weltkriege vermochten die gute Tradition der Zeltinger Freiwilligen Feuerwehr nicht zu zerstören. Schon im Jahr 1919 stand die Wehr wieder mit 40 Aktiven einsatzbereit, 8 Kameraden waren gefallen, und erholte sich bis 1925 auf den Vorkriegsstand von 80 Mann. Nach dem 2. Weltkrieg, aus dem 27 Kameraden nicht mehr zurückkehrten, war ein vollkommener Neuaufbau notwendig. Wieder waren sofort 41 Männer dienstbereit, vorwiegend vom alten Stamm. Die Bestimmungen der Militärregierung ließen jedoch nur eine Stärke von 25 Mann zu. Erst nach Fortfall der Einschränkungen konnte sich die Wehr wieder frei entfalten und hält seit dem einen Stand von ca. 50 Aktiven. Im Jahre 1930 wurde aus den Reihen der Feuerwehr der Spielmannszug gegründet, der in diesem Jahr sein 80 jähriges Jubiläum begeht. Im April 1990 wurde die Jugendfeuerwehr gegründet, welche ebenfalls in diesem Jahr ihr 20 jähriges Bestehen feiert. 1993 konnten die ersten beiden Frauen aus den Reihen der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr übernommen werden. Zur Zeit sind 5 Frauen im aktiven Einsatzdienst der Feuerwehr Zeltingen tätig. Seit 1992 besteht eine Altersabteilung mit zur Zeit 9 Mitgliedern. Im Jubiläumsjahr zählt die Feuerwehr Zeltingen 44 Aktive in ihren Reihen.

Wehrführer der Feuerwehr Zeltingen

Erster Wehrführer von 1885 – 1890 war Hyazinth Merrem. Ihm folgten:

1890 – 1917 Stephan Studert

1917 – 1920 Johann Kappes

1920 – 1932 August Glesius

1932 – 1940 Gustav Nicolay

1940 – 1947 Franz Ehses – Werland

1947 – 1956 Josef Kappes – Ehlen

1956 – 1977 Paul Werland

1977 – 1987 Kurt Ackermann

1987 – 1992 Engelbert Kappes

1992 – 2010 Erich Morbach

Auch die Amtswehrführer gingen aus der Freiwilligen Feuerwehr Zeltingen hervor:

1933 – 1940 Gustav Nicolay

1940 – 1947 Peter Werland

1947 – 1955 Franz Ehses – Werland

1955 – 1974 Paul Werland